Startseite | Religion  | Sprachwissenschaft | Geschichte | Humanwissenschaft | Naturwissenschaft | Kulturwissenschaft | Kulturschöpfungen

Sprachen | Wörter | Grammatik | Stilistik | Laut und Schrift | Mundart | Sprachvergleich | Namen | Sprachecke

Heinrich Tischner

Fehlheimer Straße 63

64625 Bensheim

Kosmische Zeitmesser

Sprachecke in den Echo-Zeitungen

Email:

 

 

Die Sonne regelt die Tages- und Jahreszeiten. Der Monat war ursprünglich die Zeit zwischen zwei Neumonden.

Im Deutschen und den germanischen Sprachen sind die Wörter für 'Mond' und 'Monat' ähnlich gebildet Web: englisch moon / month. Viele Sprachen haben dafür unterschiedliche Wörter: lateinisch lûna / mênsis. Manche benutzen für beides dasselbe Wort wie türkisch ay.
So scheint es auch im Indogermanischen gewesen zu sein. Das alte Wort war mên 'Mond, Monat', das heute meist den Zeitraum bezeichnet (lateinisch mênsis, russisch misjác, walisisch mis). Für den Himmelskörper wurden neue Wörter mit der Bedeutung 'Leuchte' gebildet: lateinisch, russisch luna, walisisch lleuad.
Man hat geglaubt dass dieses mên 'Maß' bedeutet, nämlich 'Zeitmaß'.
Web Bei lateinisch mênsúra 'Maß' ist die Ähnlichkeit mit mênsis 'Monat' ja nicht zu übersehen. Das ist aber zu kurz gegriffen. Denn das Grundwort me(n)c- ist nicht nur indogermanisch, sondern auf der ganzen Welt verbreitet: Suaheli (Ostafrika) mwezi 'Mond, Monat'; tamilisch (Südindien) manti Sonne'; indianisch: mesa 'Stern'. Die Grundbedeutung ist 'Leuchte'. Web

Dem Erdtrabanten mit seinen wechselnden Phasen schrieb man Einfluss auf das menschliche Gemüt zu. Noch heute nennen wir wechselnde Gemütszustände nach dem Mond: Laune kommt über mittelhochdeutsch lûne 'Mond, Mondphase, Veränderlichkeit, unzuverlässiges Glück, wechselnde Stimmung' von lateinisch lûna 'Mond'. Web

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

   

Die Sonne Web bezieht ihre Energie aus einem atomaren Prozess, bei dem Wasserstoff zu Helium verschmilzt. Das scheint in ihrem Namen zum Ausdruck zu kommen: indogermanisch sáuel, verwandt mit schwelen 'langsam verbrennen'. Daraus sind die meisten Wörter der Einzelsprachen entstanden wie gotisch sauil, verkürzt lateinisch sôl und mit Lautwandel griechisch hêlios, enthalten in unsern Fremdwörtern Solarenergie 'Strom aus Sonnenlicht', heliozentrisch 'mit der Sonne im Zentrum', Helianthus 'Sonnenblume'[1] und Helium, ein Edelgas, das in der Sonne erzeugt wird. Unser Wort Sonne (alt sun-wo) geht auf den verkürzten Genitiv sunós zurück.
Auch das ist zu kurz gegriffen und berücksichtigt ähnliche Wörter in anderen Sprachfamilien nicht: Da stehen neben indogermanisch sáuel 'Sonne' das hurritische
[2] savala 'Jahr' und neben Sonne das hebräische schanâ 'Jahr' .

Auch das Grundwort von Jahr ist nicht nur indogermanisch. Web Das ursprünglich mit j beginnende griechische hôra 'Zeitabschnitt' Web ergab lateinisch hôra 'Stunde', deutsch Uhr 'Zeitmesser'. Japanisch joru ist die 'Nacht', hebräisch järach der 'Mond' und armenisch arew 'Sonne'. Die Grundbedeutung ist noch in hebräisch ôr 'Licht' zu erkennen.[3]

 

 

 

 

[1] Sonnenblume – Wikipedia

[2] Hurritisch ist eine ausgestorbene Sprache aus dem 2. Jahrtausend v. Chr. (Hurritische Sprache – Wikipedia)

[3] Der ursprüngliche Anlaut, ähnlich wie chw-, war in späterer Zeit unaussprechlich und wurde weggelassen oder durch einfachere Laute ersetzt.

nach oben

Übersicht

 

Echo Online | Sprachecke 04.10.2005 | 01.08.2006 | 12.09.2006 |  08.12.2009 | 21.12.2010 | 2012: 19.06. / 26.06. / 03.07. | 29.12.2015

Begriffe Sterne | Planeten | Sternbilder | Sternnamen | Mond, Monat | Sonne | Zeit

 

Datum: 17.07.2012

Aktuell: 09.02.2019