Startseite | Religion  | Sprachwissenschaft | Geschichte | Humanwissenschaft | Naturwissenschaft | Kulturwissenschaft | Kulturschöpfungen

Sprachen | Wörter | Grammatik | Stilistik | Laut und Schrift | Mundart | Sprachvergleich | Namen | Sprachecke

Heinrich Tischner

Fehlheimer Straße 63

64625 Bensheim

Besuch aus dem All

Sprachecke in den Echo-Zeitungen

Email:

 

 

Ein großer Brocken raste, wie angekündigt an der Erde vorüber.[1] Am selben Tag stürzte unangekündigt ein kleiner im Ural ab.[2]

Dass Sterne vom Himmel fallen, gehört zu den klassischen Weltuntergangsszenarien aus der Bibel: "Sonne und Mond werden ihren Schein verlieren und die Sterne vom Himmel fallen."[3] Der bekannte Gospel "When the saints go marching in" bezieht sich darauf mit seinen Strophen "And when the sun refuse to shine... And when the moon turns red with blood..., wenn die Sonne sich weigert zu scheinen und der Mond rot wie Blut wird", am Jüngsten Tag, wenn die Heiligen in den Himmel einziehen.[4] Die Sonne hat oft keine Lust zu scheinen und der Mond läuft manchmal knallrot an, ohne dass die Welt untergeht: bei den entsprechenden Finsternissen. Und jedes Schulkind weiß doch, dass die Sterne nicht vom Himmel fallen können.

Die großen nicht, aber die kleinen. Wir unterscheiden bei ihnen Meteore, Meteoriten und Asteroiden. Meteore oder Sternschnuppen sind die Leuchterscheinungen, wenn kosmische Teilchen in der Atmosphäre verglühen. Griechisch metéôra ist alles, was hoch über unsern Köpfen ist, eine Klosteranlage auf steilen Felsen[5] genauso wie Sternschnuppen und das, womit sich die Meteorologie 'Wetterkunde' beschäftigt. Web Eine Schnuppe war ein abgefallenes Stück brennender Docht, das auf den Tisch fiel oder im flüssigen Wachs weiterbrannte. Deshalb musste man den Docht regelmäßig schnuppen 'reinigen', so wie man sich die Nase putzt. In den Sternschnuppen sah man also Sternabfälle. Web

Der eisenhaltige Himmelskörper, der am 15. Februar über Russland vom Himmel gefallen ist, war ein Meteorit, griechisch meteôrítês 'zum Meteor gehörig', also der materielle Überrest der Himmelserscheinung. Von solchen Brocken aus dem All hat man immer gewusst. 'Eisen' heißt auf Koptisch be-ni-pe 'Himmelsstein'. Web Schon vor 5000 Jahren hat man in Ägypten daraus Perlen gemacht. Zur selben Zeit hatte Ötzi gerade mal ein Kupferbeil.[6] Pharao Tutanchamun (1332-23 v. Chr.)[7] besaß einen Dolch aus Meteoreisen,[8] vor Beginn der Eisenzeit.[9]

Eine Katastrophe hätte es gegeben, wenn der große Himmelskörper die Erde getroffen hätte. Das war kein Meteorit, sondern ein Asteroid Web, oder besser gesagt, ein Planetoid Web, ein planetenähnlicher Himmelskörper (griechisch astêr 'Stern', -oid 'ähnlich'). Er wäre nicht bloß in der Luft explodiert, sondern sein Einschlag hätte einen Krater erzeugt.
Der englische Fachausdruck für 'Einschlag' ist impact 'Aufprall' (auch von Geschossen). Ihm voraus geht ein gleichlautendes Verb 'fest zusammendrücken, aufprallen'
[10], beides aus lateinisch impâctus 'eingeschlagen' und zu pángere '(Pfähle) einschlagen, befestigen'. Web

 

nach oben

Übersicht

 

Echo Online | SprE 2006: 01.08.| 12.09. | 21.12.2010 | 2012: 26.06. / 03.07. / 10.07. | 19.06.

Begriffe Sterne | Metall

 

Datum: 26.02.2012

Aktuell: 09.02.2019