Startseite | Religion  | Sprachwissenschaft | Geschichte | Humanwissenschaft | Naturwissenschaft | Kulturwissenschaft | Kulturschöpfungen

Sprachen | Wörter | Grammatik | Stilistik | Laut und Schrift | Mundart | Sprachvergleich | Namen | Sprachecke

Heinrich Tischner

Fehlheimer Straße 63

64625 Bensheim

Berg Semsi

Sprachecke in den Echo-Zeitungen

Email:

 

 

Zwei Brüder hausten Seit an Seit in herzlos trauter Einigkeit: Der eine lebt' im Überfluss, der andre dürftig mit Verdruss. Der Mittellose fuhr zum Wald und kam an einen Felsen bald. Der ging auf durch der Räuber Wort, die holten sich vom reichen Hort. Der Arme tat es ihnen gleich. Arm ging er rein, raus kam er reich. Der Bruder Herzlos macht's ihm nach. Auch er das Passwort richtig sprach. Er raffte drinnen wie besessen - und hat das Losungswort vergessen.

Bei Grimm heißt das Zauberwort "Berg Semsi tu dich auf". Der habgierige Bruder sagte "Berg Simeli", das konnte so wenig funktionieren wie ein falsch getipptes elektronisches Passwort. "Simeliberg" ist die Überschrift des Märchens.[1]

Es stimmt in seinen wesentlichen Zügen überein mit dem ersten Teil von "Ali Baba und die vierzig Räuber".[2] "Sesam öffne dich" heißt dort die Formel, die sprichwörtlich geworden ist. Sesam sind kleine Samen, die heute auch bei uns erhältlich  sind. Der reiche Bruder wusste noch etwas von kleinen Körnern, aber er dachte an Getreide, begann mit "Gerste" und probierte alle Getreidearten aus, die ihm einfielen. Pech gehabt. Er blieb gefangen und wurde von den Räubern getötet.

"Ali Baba" steht nicht im Original von "Tausend und eine Nacht", sondern stammt von dem französischen Orientforscher Antoine Galland, der diese Geschichte 1709 von einem Syrer gehört hat.[3] Man kann das glauben oder nicht, auf jeden Fall ist das Original nicht arabisch, sondern französisch, da heißt der Spruch "Sésame, ouvre toi!"[4] Dieses Märchen endet nicht mit dem Tod des Habgierigen, sondern erzählt weiter, wie Ali für eine ehrenvolle Bestattung sorgt und damit vertuscht, dass der Bruder ermordet worden war und dass der Reichtum aus der Schatzhöhle stammt. Denn die Räuber sind ihm auf den Fersen. Alis guter Geist, die gewitzte Sklavin Mardschana, hilft ihm dabei und sorgt dafür, dass die Banditen bis auf den letzten Mann ihr Leben lassen müssen. Mardschana, Murdschana ist die Fee Morgana der europäischen Sagen.[5]

Das deutsche Märchen ist keine Kurzfassung von "Ali Baba", sondern eine Variante der ursprünglichen kurzen Geschichte. Die kann durchaus aus dem Orient stammen, denn ähnliche Geschichten sind weit verbreitet.[6] Auf den Orient weist der Name des Berges: Semsi ist nicht verdreht aus Sesam, sondern verkürzt aus arabisch simsim 'Sesam'[7] und die führt wiederum zum falschen Passwort Simeli. Das ist die Schweizer Koseform von Simon[8], die auch in einem Abzählreim[9] und als Simeliberg in einem Volkslied vorkommt.[10]

Das wohl auch im Orient unverständliche semsi ist eine unübersetzbare Zauberformel, eine willkürliche Buchstabenkombination wie unsre modernen Passwörter.

 

nach oben

Übersicht

 

Echo Online | Jahresthema Märchen

Sprachecke 23.02.2010 | 2013: 05.02 | 05.03. | 02.04. | 30.04. | 04.06. | 02.07. | 06.08.

 

Datum: 03.09.2013

Aktuell: 09.02.2019