Startseite | Religion  | Sprachwissenschaft | Geschichte | Humanwissenschaft | Naturwissenschaft | Kulturwissenschaft | Kulturschöpfungen

Sprachen | Wörter | Grammatik | Stilistik | Laut und Schrift | Mundart | Sprachvergleich | Namen | Sprachecke

Heinrich Tischner

Fehlheimer Straße 63

64625 Bensheim

Lauter Römer

Sprachecke in den Echo-Zeitungen

Email:

 

 

Man sollte nicht glauben, wie viele "Römer" es weltweit heute noch gibt. Nicht alle sind miteinander verwandt.

Die "alten Römer" waren die staatstragende Nation des Römischen Reiches, ursprünglich die Bürger der Stadt Rom. Das römische Bürgerrecht wurde nach und nach ausgeweitet, erst auf die Italiener und 212 n. Chr. auf alle freien männlichen Reichsbewohner.[1]

Man hat den Namen von Rom[2], lateinisch Roma, zu erklären versucht mit Rumon, einem alten Namen des Tibers, der eine Schwester in Deutschland hat: die Rhume, ein Nebenfluss der Leine.[3] Vom Tiber sind viele Namen überliefert, aber nur in namenkundlichen Darstellungen, nicht in anderen Texten.[4] Auf diese Notizen ist wenig Verlass. Eher ist Roma dasselbe wie althochdeutsch rûm 'Raum': Vom benachbarten Bergland aus gesehen ist bei den sieben Hügeln viel "Raum", ein weites Land.[5]

Romanisch (lateinisch Rômánus 'römisch, Römer') nennen wir heute die Nachfolgesprachen des Lateins in Südwest-Europa und in Rumänien (Sprache romanesc, Land România).[6] Der heutige Dialekt von Rom heißt Romanesco,[7] aus lateinisch Rômánus und der germanischen Endung -isk (-isch). Romanice sprachen die Menschen in diesen Ländern, auch in den Alpen und in Gallien, daher rumantsch 'rätoromanisch' und romanz 'altfranzösisch'. Auf Romanz gab es auch Erzählungen, die man genauso nannte, darunter gefühlvolle Liebesgeschichten, deutsch Romanzen.[8] Die Engländer bildeten dazu das Adjedktiv romantic 'wie in einer Romanze', daher unser Adjektiv romantisch 'gefühlvoll, stimmungsvoll'. Damit war auch der Name einer ganzen Kunstepoche im 19. Jahrhundert geprägt, der Romantik.[9]

Romanz war nur der Nominativ, in den anderen Fällen stand roman; daher der Roman, eine lange Prosa-Erzählung.[10]

Das Adjektiv roman(isch) 'römisch' wurde im 19. Jahrhundert zum Namen des mittelalterlichen Kunststils Romanik.[11]

Das deutsche Römer ist eine germanische Ableitung (wie Bürger aus Burg in der alten Bedeutung 'Stadt').

Der Familienname Römer hat mehrere Wurzeln. Zum einen war Römer ein Hausname, wie heute bei Wirtshäusern mit einem Aushängeschild, hier wohl mit einer menschlichen Gestalt. So kam auch der Frankfurter Römer zu seinem Namen: Das Rathaus steht an der Stelle eines Hauses Zum Römer. Der Familienname konnte aber auch einen bezeichnen, der in Rom war oder aus Rom stammte. Am Niederrhein bedeutete Römer 'Rühmer, Prahler[12].

In Köln-Deutz nannte man 1501 ein Weinglas Römer 'Prahler'. Das mittelalterliche Standardglas war ein Becher, der sich seit 1500 immer mehr der heutigen Kelchform angenähert hat.[13] Vorbild waren wohl prunkvolle Weinkelche aus Venedig,[14] die Fremde nicht nachmachen konnten, weil die Technik Betriebsgeheimnis war.[15]

 

 

nach oben

Übersicht

 

Echo Online

Romreise 2014

 

Datum: 29.07.2014

Aktuell: 09.02.2019