Startseite | Religion  | Sprachwissenschaft | Geschichte | Humanwissenschaft | Naturwissenschaft | Kulturwissenschaft | Kulturschöpfungen

Sprachen | Wörter | Grammatik | Stilistik | Laut und Schrift | Mundart | Sprachvergleich | Namen | Sprachecke

Heinrich Tischner

Fehlheimer Straße 63

64625 Bensheim

Verdichtete Gedanken

Sprachecke in den Echo-Zeitungen

Auf Ihre Fragen antworte ich gern. Email

Email:

 

 

"Ein Euro" ist begreiflich. Man kann ihn in die Hand nehmen, betrachten, betasten, wiegen, messen und ausgeben. "Der Euro", die in der EU geltende Währung, ist unbegreiflich. Noch unbegreiflicher sind Börsenkurse, Geldgeschäfte und Finanzpolitik.

Wir nennen das Begreifliche konkret,[1] das Unbegreifliche abstrakt.[2]

Lateinisch concrētus bedeutet eigentlich 'zusammengewachsen', übertragen: 'verdichtet, erstarrt' und im Mittelalter auch 'besonders, nicht allgemein'. Die Philosophen schlossen in mehreren Schritten vom Besonderen aufs Allgemeine, von der begreiflichen Münze auf die unbegreiflichen Finanzen. Die Münze gibt's wirklich. Die Finanzen sind die Verflechtungen, die sich aus dem Umgang mit Hab und Gut ergeben, erkannte Strukturen, zu denen es reine Gedankengebilde gibt wie Wirtschaftstheorien und deren Spielregeln.

All das, Finanzen, Theorien und Regeln, sind nur abstrakt und trotzdem keine Hirngespinste. Lateinisch abs-tráctus war 'abgezogen, weggenommen', im Mittelalter: 'der reine Gedanke, der allgemeine Begriff', der übrig bleibt, wenn man alle Besonderheiten weglässt. Tatsächlich bedeutete abstrahieren bei der Rohstoffbearbeitung 'Beimengungen absondern', um eine reine Substanz zu gewinnen. Genauso lässt sich der abstrakte Begriff "Finanzen" gewinnen, indem wir von Einzelheiten wie Münzen, Preisen, Krediten absehen. Da wird sozusagen die Wirklichkeit verdampft, in abstrakte Gedanken verwandelt.

Was unsre Überlegungen und Pläne wert sind, erweist die Gegenprobe: Können wir sie genauso "verdichten" (konkretisieren 'verwirklichen'), wie aus Wasserdampf Tau und Reif entsteht? Der Praxistest wird zeigen, was dabei herauskommt. Das gilt auch für die Religion, die im Wesentlichen eine Lebensweise ist, kein Gedankenspiel. Was ein religiöser Mensch "glaubt", muss sich im Alltag bewähren, sonst taugt seine innere Haltung nichts.

 

 

nach oben

Übersicht

 

Echo Online

 

Datum: 46KW 2016

Aktuell: 09.02.2019