Startseite | Religion | Sprachwissenschaft | Geschichte | Humanwissenschaft | Naturwissenschaft | Kulturwissenschaft | Kulturschöpfungen

Sprachen | Wörter | Grammatik | Stilistik | Laut und Schrift | Mundart | Sprachvergleich | Namen | Sprachecke

Heinrich Tischner

Fehlheimer Straße 63

64625 Bensheim

Sprachecke in den Echo-Zeitungen

Fragen und Antworten

Bellerich

Email:

Belle

Bellerich

 

Frage:

Eine tiefgelegende Stelle bei Arheilgen, der Bellerich, wurde im Winter geflutet zur Eisgewinnung. Gern nutzte man diesen Ort auch zum Schlittschuhlaufen. Der Name kommt von den Pappeln, genannt Bellen oder Böllen, die dort gepflanzt waren. Nachzulesen bei Wilhelm Andres, Das Dorf am Ruthsenbach 114 f.

 

Wiissen möchte ich gerne, was es mit den Bellen oder Böllen auf sich hat.

   

   

Meine Antwort:

Belle ist das mundartliche Wort für Pappel. Bei dieser unterscheidet der Botaniker populus nigra, die Schwarzpappel, und die Silberpappel (populus alba). Können Sie die beiden Bäume unterscheiden? Ich kann es nicht und unsre Vorfahren konnten es auch nicht, sie nannte beide Sorten Albe, Alber, Albel, Belle.

Albari hieß der Baum schon im Althochdeutschen (zwischen 700 und 1000). Das Wort kommt von lateinisch álbaris 'weißlich'. Daraus álbarus, italienisch álbero 'Weißpappel' (mit Ton auf dem ersten A).

Belle dagegen scheint auf ein "gelehrtes" albélla 'die Weißliche' zurückzugehen, das auf dem E betont wurde. Schließlich hat man das unbetonte al- weggelassen.

Das Ö in Böllen ist unter dem Einfluss des Lippenlauts B entstanden, das hat man oft in Namen (Merszfelden > Mörfelden), aber auch in zwölf und Löffel (alt zwelf, Leffel).

Das war relativ einfach. Kopfzerbrechen macht mir dagegen der Flurname Bellerich. Auch das Südhessische Flurnamenbuch 209 führt den Namen auf die Belle zurück, weiß aber mit -rich nichts anzufangen und denkt an ein mittelhochdeutschen bellenrîch 'mit Pappeln bestandenes Gelände', also entweder 'reich an Bellen' oder 'Reich der Bellen'.

Ich glaube eher, dass die Endung nicht -rich, sondern -ich ist, verschliffen aus mittelhochdeutsch -ehe 'Ort, an dem bestimmte Pflanzen wachsen' (Röhrich, heute –Röhricht 'Gebüsch').

In Siedlungsnamen ist -enheim  zu -(e)re(m) geworden: Jugenheim > Jurem, Wattenheim > Waddere. Genauso könnte aus Bellen-ich 'Ort an dem Pappeln stehen' > Bellerich geworden sein.

 

nach oben

Übersicht

 

 

 

Datum: 2007

Aktuell: 09.02.2019