Startseite | Religion | Sprachwissenschaft | Geschichte | Humanwissenschaft | Naturwissenschaft | Kulturwissenschaft | Kulturschöpfungen

Heinrich Tischner

Fehlheimer Straße 63

64625 Bensheim

Die Wahrheit über die Nibelungen, Stoffgeschichte

Die Ermordung des Sohnes

Email:

   

Nach der Edda rächt Gudrun die Ermordung ihrer Brüder, indem sie ihre beiden Kinder schlachtet und Atli zu essen gibt, ohne dass er's weiß. In der Nacht bringt sie ihn um und zündet den Palast an. Das scheint mir die ursprüngliche Fassung zu sein.

Dieses Motiv hat deutlich sein Vorbild in der antiken Sage von Prokne und Philomela: Philomela ist die Schwester der Prokne, die mit Tereus verheiratet ist. Tereus hat Philomela vergewaltigt und gezwungen, seine Geliebte zu sein. Wie Prokne das erfährt, schwört sie Rache und überlegt, ob sie den Palast anzünden oder Tereus zerstückeln soll. Schließlich schlachtet sie ihren Sohn Itys und gibt ihn dem Tereus zu essen. Tereus und die beiden Schwestern werden am Ende in Vögel verwandelt. [1]

Die Frau rächt sich also, nicht indem sie den Mann tötet, sondern den gemeinsamen Sohn, der sie ja mit dem Mann verbindet. Der Mann hat also keine Zukunft mehr, die  in dem Sohn verkörpert war, auch keinen Rächer, der die Ermordung seines Vaters ahnden könnte.

Im Nibelungenlied und der Thidreksaga ist diese grausame Tat abgemildert, da ist es Hagen, der den Sohn Kriemhild tötet.

Die antike Geschichte vom ermordeten Sohn lebt weiter im Märchen "Von dem Machandelboom" [2], wo der ermordete Junge in einen Vogel verwandelt wird, der schließlich die böse Stiefmutter tötet. Er klagt mehrmals in einem Lied sein Schicksal: "Mein Mutter, der mich schlacht, mein Vater, der mich aß…"

   

 

 

 

 

 

[1] Ovid, Metamorphosen 6,608 ff.
Eine ähnlichen Sage berichtet von Atreus, dessen Bruder seine Frau verführt hatte. Atreus tötet seine beiden Neffen und setzt ihr Fleisch und ihr Blut dem Bruder vor: (
Vollmer, Wörterbuch der Mythologie 81)

[2] Grimm Nr. 47

 

nach oben

Übersicht

 

 

 

Datum: 1994 /2006

Aktuell: 09.02.2019