Startseite | Religion | Sprachwissenschaft | Geschichte | Humanwissenschaft | Naturwissenschaft | Kulturwissenschaft | Kulturschöpfungen

Sprachen | Wörter | Grammatik | Stilistik | Laut und Schrift | Mundart | Sprachvergleich | Namen | Sprachecke

Heinrich Tischner

Fehlheimer Straße 63

64625 Bensheim

Fragen und Antworten

"güne Neune"

Email:

   

Frage:
Woher kommt der Ausdruck "grüne Neune?"

 

Schrift: ARIAL UNICODE MS

Sonderzeichen

Abkürzungen

 

   

 

Meine Antwort:

Das erste, was mir einfiel, war: "ach du klarblauer Himmel", klingt nach Zitat aus einem Gedicht, ist ja jetzt egal. Kann auch "ach du grüne Neune" so verstanden werden? Kaum. Denn unter einem klarblauen Himmel kann ich mir was vorstellen, unter grüner Neune nicht.

Aber jetzt weiterdenken und die Flinte nicht ins Korn werfen: Grüne Neune sind nicht 9 grüne Gegenstände, sondern eine Neun, die grün ist. Dazu weiter mit Wikipedia!

Und zurück zum "klarblauen Himmel"! Die Formulierung könnte aus einem Lied stammen, etwa "und über uns wölbt sich der Himmel", da fehlen noch drei Silben. "Nachtschwarze" ginge auch, aber im Lied ist's Tag, daher "klarblaue".

Aber warum die Anrede "ach du...?"

Es gibt eine Menge Redewendungen, die mit "ach ..." anfangen und eine unangenehme Überraschung ausdrücken. Ursprünglich waren das Stoßgebete "ach Gott, ach du lieber Gott, ach du, mein Herr Jesu". Ich habe gelernt, dass man den Namen Gottes nicht missbrauchen darf, daher "ach du lieber Himmel, ach du meine Güte" und andere Umschreibungen. Und viele Spielarten: "ach Gottchen, ach du liebe Zeit / liebes bisschen, ach du meine Herein". "O Jesu Domine", o Herr Jesus wurde verstümmelt zu "o jemine".

Und damit beginnt ein Mechanismus, der bei vielen Tabuwörtern zu beobachten ist: Man fängt an das Unaussprechliche zu sagen und den wohlerzogenen Zuhörern stockt der Atem, aber dann geht's ganz harmlos weiter: "Schei...benkleister!" Eine scherzhafte Weiterbildung des Fäkalworts, und zur Vertuschung gleich doppelt so lang.

So wohl auch bei "ach mein Herr Jesu > ach du meine Herein" (in Anlehnung an "mein Gott > meine Güte"?)

"Ach du grüne Neune" kann eine genauso sinnfreie Umbildung und Verlängerung sein von "ach du großer Gott!" wie das sinnfreie "Scheibenkleister".

Scheibenkleister steht für ein Wort, das so ähnlich anfängt und eine Sache mit ähnlicher Beschaffenheit bezeichnet: schmierig, klebrig.

Kann man auch Neune so verstehen? Etwa als 3x3, potenzierte Dreifaltigkeit?

Da dieser Ausdruck aus Berlin stammt, kann der Erfinder an etwas Konkretes gedacht haben. Das herauszufinden ist extrem schwer.

 

nach oben

Übersicht

 

 

 

Datum: 2019

Aktuell: 03.02.2020