Startseite | Religion  | Sprachwissenschaft | Geschichte | Humanwissenschaft | Naturwissenschaft | Kulturwissenschaft | Kulturschöpfungen

Sprachen | Wörter | Grammatik | Stilistik | Laut und Schrift | Mundart | Sprachvergleich | Namen | Sprachecke

Heinrich Tischner

Fehlheimer Straße 63

64625 Bensheim

Fragen und Antworten

(Vorname) Kardinal (Nachname)

Email:

   

Frage:
Wieso schreibt man (Vorname) Kardinal (Nachname) und nicht Kardinal ... ...? Schließlich sagt man auch Pfarrer ... ... und nicht ... Pfarrer ... oder Dekan ... ... und nicht ... Dekan ... oder Erzbischof ... ... und nicht ... Erzbischof .... ?

 

Schrift: ARIAL UNICODE MS

Sonderzeichen

Abkürzungen

 

   

 

Meine Antwort:

Vielleicht macht das folgende Beispiele deutlich:

Der wilhelminische Reichskanzler Otto von Bismarck nannte sich ab 1865 Graf von Bismarck-Schönhausen, ab 1871 Fürst von Bismarck, also Otto Graf… / Otto Fürst … Mein Patron in Georgenhausen war nominell Graf Görtz zu Schlitz (hab ihn nicht kennengelernt). Einer aus dieser Familie nannte sich Albrecht Graf von Schlitz, war Autodesigner, kein Landesherr.

Fürst und Graf sind erbliche Titel, nicht persönlich erworbene wie Dr. oder Amtsbezeichnungen wie Pfarrer, Dekan, Bischof, Erzbischof.

Kardinal ist in der kath. Kirche das, was im Heiligen Römische Reich der Kurfürst war. Der Papst wird von Kardinälen gewählt wie der Kaiser von Kurfürsten. Fürst, Graf, Kurfürst waren erbliche Würden, gebunden an die Familie und daher mit dem Familiennamen bzw. dem Namen des Stammsitzes verbunden. Da katholische Geistliche unverheiratet sind, können sie auch nichts vererben. Ich denke, dass die Reihenfolge Vorname - Kardinal - Nachname eine Analogiebildung zum Fürstentitel ist.

 

nach oben

Übersicht

 

Sprachecke 12.04.2005

 

Datum: 2018

Aktuell: 26.06.2018